Ein Tag bei Siegmund

Ein Diamant ist unvergänglich… Kurz dahinter folgen Spanntische der Firma Siegmund

An einem Donnerstag im Mai durften wir einen Tag bei der Firma Siegmund im schönen Augsburg verbringen.

Auf dem Weg dorthin über 600km mit Flugzeug und Mietwagen habe ich mich noch gefragt, was an einem gelochten Tisch so besonders sein soll. Auf dem Rückweg war ich jedoch so dermaßen beeindruckt, dass ich mich jetzt immer noch frage, warum nicht jeder einen hat.

Auf meinen täglichen Reisen und Besuchen bei unzähligen Firmen in den unterschiedlichsten Branchen habe ich viele Möglichkeiten gesehen, wie Bauteile bearbeitet und geschweißt werden. Ich sehe behelfsmäßige Konstruktionen und Hilfen, sowie Eigenbau-Schablonen und diverse Vorrichtungen. Ich selbst wäre wahrscheinlich die darauf gekommen, dass es für nahezu alle täglichen Probleme mit verzogenen Bauteilen und zeitaufwändigen Befestigungen eine einfache Lösung gibt.

Was mich natürlich am meisten beeindruckt hat, ist die unglaubliche Härte dieser Tischplatten (bis 850 Vickers) und das Verfahren, welches sie so hart macht. Die Extreme-Serie ist ohnehin schon aus Werkzeugstahl gefertigt und wird dann noch Plasma-nitriert. Dazu ist das gesamte System der Bohrungen und Werkzeuge absolut ausgeklügelt und durchdacht, dass eigentlich keine Wünsche offenbleiben.

Es gibt Werkzeuge für nahezu alles. Es gibt unterschiedliche Bolzen, Prismen, Spann- und Schraubzwingen, starre und verstellbare Winkel, sogar Magnete. Es gibt ebenfalls die Möglichkeit, verschieden Systeme miteinander zu kombinieren, sodass die Wahl des richtigen Tisches heute nicht mehr für die Ewigkeit festgelegt sein muss. Dazu möchte ich noch erwähnen, dass alle Sonderwünsche realisierbar sind. Selbst Tische ohne Löcher oder nur Löcher an gewünschten Koordinaten, sowie eine Beschriftung ist machbar. Mein kleines Highlight war ein Hydrauliktisch, der sich problemlos in der Höhe verstellen lässt. Wem das noch nicht genügt (z.B. bei Großbauteilen) der kann sich einen L-Positionierer oder ein komplettes Schienensystem anschaffen.

Ich kann euch wirklich nur raten und ich biete es ab sofort sehr gerne an, sich mal für seine Anwendungen beraten zu lassen. Das Thema und die Produktpalette sind einfach zu komplex, um diese mal eben zu erklären bzw. zu kaufen. Wenn man bedenkt, dass so ein Tisch eine Investition fürs ganze Leben ist, so kann man behaupten, dass sich jeder angeschaffte Tisch selbst bezahlt. Das, was man an Zeit einspart ist einfach enorm.

In unserem Laden steht seit Freitag ein Mustertisch mit einigen Werkzeugen und einem dicken Stück Flachstahl, mit welchem ihr gerne mal auf den Tisch einschlagen dürft. Gerne komme ich auch mit dem Tisch zu euch.

Schaut euch mal auf der Website von Siegmund um. Dort gibt es neben Anwendungs- und Produktvideos auch alle Tische und Werkzeuge als 3D-STEP-Datei herunterladbar.

www.siegmund.com